Press Reviews

#withmyheadintheskyandfreshairinmybrain

Press photos on request
Frühstück mit Sengl

On the forenoon of 11.06.2017, Art Space Stift Millstatt presented an arts exhibition titled “Frühstück mit Sengl”, combined with live music, contemporary dance and a theatrical reading of a piece of text about the exhibited works. The exhibition was curated by FORUM KUNST contemporary, choreography and text written by Andrea K Schlehwein and music performance by Tonc Feinig. 


The exhibition displayed works of Peter Sengl, an artiste that keeps returning to Stift Millstatt. The breakfast saw 50 visitors' participation, and a well-rounded morning with different genres of art interacting with one another. As a member of the audience it was hard to say whether it was a painting exhibition or a dance performance with pictures, or a music performance with dance, or a theatrical reading show. It was, of course, all of that and more, and the possibility of interaction with other arts enthusiasts and the artist himself, who was also present at the event, made the engagement rather interesting. 


Let me go with a top-down approach. The skeleton of the whole event were, presumably, the works of (Peter) Sengl on display. I am not a fine artist, nor am I an arts critic, or an art historian. I am a performing artist, a dancer/choreographer and hence my perception of visual arts come with their own limitations and insights. Therefore, I am simply going to take that lead and share some of my perceptions of the works that I witnessed. Peter Sengl's works in this exhibition were full of colours, most often than not posed one or many cats, and/or one or many female figures. The female figures were, most often than not, quite sexual in their depiction. But besides these obviously striking features, there were other recurring elements such as screwed on human bodies, impressions of already existing paintings such as Frida Kahlo's self-portraits and so on. Forgive me if my description reads premature, but that's only for those unfamiliar with (Peter) Sengl's works. Those of you that already know his works, you know what I am talking about, perhaps in better vocabulary. 


His works, on a first impression, seem to derive a lot out of popular culture, but on a closer look, you saw that they were often portraits of his muse and his partner, Susanne and daughter Deborah Sengl. The paintings were loud, filling up the airy spaces of ART SPACE stift millstatt, making their presence felt. The strokes were bold and raw, choice of colours unabashed. The man himself being quite similar, not hesitating to speak his mind, while also leaving the works open for the viewers' interpretation and reflection. At 72, having painted practically all his life, his words were an insight into an artist's life – quite full of contradictions, creating works from a space where no one else can really have a peak into other than speculate. 


The event opened with a piano performance by Tonc Feinig, whose engagement in his playing was remarkable. This performance led onto a theatrical reading of a piece of text written by Andrea K Schlehwein, performed by Reinhardt Winter in a hilarious yet simple fashion, opening up the various questions Sengl's works invoked among the audience. 


The reading was followed by a dance duet choreographed by Andrea K Schlehwein titled “#withmyheadintheskyandfreshairinmybrain”, performed elegantly by two artistes of NETZWERK AKS - Andrea Maria Handler and Arnulfo Pardo Ravagli. This work was created in a span of 2.5 days and ran for 15 minutes. The performers embodied several elements of the paintings, rather fluidly, each of them wearing face masks of a cat and a human. The dancers moved around in space in a sensual sort of a way, bringing the paintings to life, making their contents real and palpable. Towards the end of the performance, the way I looked at the paintings was transformed forever, leaving me wondering about alive bodies and what they bring in themselves. 


The event moved on to the breakfast and interaction with the crowd. The buffet was elaborate and delicious, all prepared and laid out exclusively by the gallerist Eleonore Schäfer, Andrea and her team. The entire morning was a social but also an intimate experience – of being together with people in a room, of opening ourselves to works of art, of being led through them with music, movement and text, of taking time to sense and reflect on this experience with one another. Different things that normally belonged in separate boxes moved into one another seamlessly. 


This also gives me a deeper understanding of Andrea's format of working. Becoming familiar with her works for a little over two years now, it is fascinating for me to observe how she seamlessly flows between genres of arts, connecting one thing to another, creating her own signature of works. Her works belong to no category, rather they are a category on their own. As an artiste and a creator myself, I see Andrea's works as a reassurance I need sometimes to take the creative risks that my work might demand, without wanting the safety of a definition or a fixed form.

Blog by Nayana Bhat | 13. June 2017
Frühstück mit Sengl

 
Am Vormittag des 11. Juni 2017 fand im ART SPACE stift millstatt eine Kunstausstellung unter dem Titel „Frühstück mit Sengl“ statt, kombiniert mit Live-Musik, zeitgenössischem Tanz und einer inszenierten Lesung eines Textes über die ausgestellten Werke. Kuratiert wurde die Ausstellung von FORUM KUNST contemporary, die Choreographie und der Text stammten von Andrea K. Schlehwein und die musikalische Darbeitung von Tonc Feinig. 

 
Die Ausstellung zeigte Werke von Peter Sengl, einem Künstler, der immer wieder Gast im Stift Millstatt ist. Die 50 Besucher des Frühstücks erlebten einen in sich geschlossenen Vormittag aus verschiedenen künstlerischen Genres, die miteinander in Interaktion standen. Als Besucher konnte man nicht ohne Weiteres zu erkennen, ob es sich um eine Gemäldeausstellung, eine Tanzaufführung mit Bildern, eine musikalische Aufführung mit Tanz oder eine inszenierte Lesung handelte. Es war natürlich all das und noch mehr – die Möglichkeit zur Interaktion mit anderen Kunstbegeisterten und dem ebenfalls anwesenden Künstler machten die Veranstaltung besonders interessant. 

 
Ich werde versuchen, hier vom Allgemeinen zum Besonderen zu gehen. Das Grundgerüst der gesamten Veranstaltung bildeten augenscheinlich die ausgestellten Werke von Peter Sengl. Ich bin weder bildende Künstlerin, Kunstkritikerin noch Kunstgeschichtlerin. Ich bin eine darstellende Künstlerin, eine Tänzerin und Choreographin. Meine Wahrnehmung der bildenden Kunst ist daher von den ihr eigenen Einschränkungen und Sichtweisen bestimmt. Ich werde also einfach diesem Verständnis folgen und hier einige meiner Eindrücke zu den von mir gesehenen Arbeiten teilen. Peter Sengls Werke in dieser Ausstellung waren reich an Farben, meist fand man in ihnen eine oder mehrere Katzen und/oder eine oder mehrere weibliche Figuren. Die weiblichen Figuren hatten in ihrer Darstellung meist etwas Sexuelles. Neben diesen ganz auffälligen Merkmalen gab es jedoch auch andere wiederkehrende Elemente, etwa mit Schrauben versehene menschliche Körper, Impressionen von bereits existierenden Gemälden wie Frida Kahlos Selbstportraits und so weiter. Ich bitte um Verzeihung, wenn meine Beschreibung für diejenigen, die mit Peter Sengls Werken nicht vertraut sind, unausgereift erscheint. Diejenigen, die seine Werke bereits kennen, wissen, wovon ich spreche, und werden dafür vielleicht bessere Worte finden. 

 
Auf den ersten Blick scheinen sich seine Werke stark auf die Populärkultur zu beziehen, bei näherer Betrachtung erkennt man jedoch, dass es sich oft um Porträts seiner Muse und Partnerin Susanne sowie seiner Tochter Deborah Sengl handelt. Die kraftvollen Gemälde füllten die luftigen Räume des ART SPACE stift millstatt, verliehen ihnen eine fühlbare Präsenz. Die Strichführung ist roh und kräftig, die Wahl der Farben schonungslos. Ganz ähnlich wirkt der Künstler selbst. Ohne Scheu, seine Meinung kundzutun, lässt er die Werke dennoch offen für Interpretationen und Reflexionen der Betrachter. Die Worte des 72-Jährigen, der praktisch bereits sein ganzes Leben lang malt, gaben Einblick in das Leben eines Künstlers - voller Widersprüche, das Werk aus einem Schaffensraum, in den abseits von Mutmaßungen niemand sonst wirklich Einblick hat. 

 
Die Veranstaltung eröffnete mit einer Klavierdarbietung von Tonc Feinig, der beeindruckenden Einsatz in sein Spiel legte. Dieser Aufführung folgte die inszenierte Lesung eines Texts von Andrea K. Schlehwein. Von Reinhardt Winter auf äußerst unterhaltsame und doch einfache Weise vorgetragen, sprach er die mannigfaltigen Fragen an, die Sengls Arbeiten im Publikum aufwarfen. 

 
Dieser Lesung folgte ein Tanzduett, choreographiert von Andrea K. Schlehwein unter dem Titel "#withmyheadintheskyandfreshairinmybrain", elegant dargeboten von zwei NETZWERK AKS-Künstlern – Andrea Maria Handler und Arnulfo Pardo Ravagli. Diese 15-minütige Arbeit wurde in einem Zeitraum von nur zweieinhalb Tagen kreiert. Flüssig verkörperten die Darsteller, jeweils ausgestattet mit einer Katzen- und einer Menschenmaske, verschiedene Elemente der Gemälde. Die Tänzer bewegten sich sinnlich durch den Raum, erweckten dadurch die Gemälde zum Leben, machten deren Inhalt real und greifbar. Zum Ende der Aufführung hatte sich meine Art, die Gemälde zu betrachten, unwiderruflich verändert, mit Fragen über den lebendigen Körper und dessen ureigenen Beitrag. 

 
Die Veranstaltung führte weiter zum Frühstück und der Interaktion mit dem Publikum. Das von der Galeristin Eleonore Schäfer sowie Andrea K. Schlehwein und ihrem Team exklusiv angerichtete Buffet war köstlich und aufwändig gestaltet. Der gesamte Vormittag war ein gemeinschaftliches, aber auch intimes Erlebnis - mit anderen Menschen in einem Raum zusammen zu sein, sich den Kunstwerken zu öffnen, ihnen durch Musik, Bewegung und Text näher gebracht zu werden, sich Zeit zu nehmen, diese Erfahrung gemeinsam zu spüren und darüber zu reflektieren. Unterschiedliche Dinge, die sich normalerweise in separaten Schubladen befinden, bewegten sich nahtlos ineinander.

 
Dies vertiefte auch mein Verständnis von Andrea K. Schlehweins Arbeitsweise. Seit etwas mehr als zwei Jahren lerne ich nun ihre Arbeit kennen und es fasziniert mich, zu beobachten, wie sie sich nahtlos zwischen den Kunstgattungen bewegt, das eine mit dem anderen verbindet und damit den Werken ihre eigene Handschrift verleiht. Ihre Arbeiten gehören keiner Kategorie an, sie sind eine Kategorie für sich. Mir selbst als Künstlerin dient Andrea K. Schlehweins Arbeit auch als eine Art Vergewisserung, die ich manchmal brauche, um für meine Arbeit mitunter notwendige kreative Risiken einzugehen, ohne auf die die Sicherheit von Eingrenzungen oder verfestigten Formen zurückzufallen.