Press Reviews

new artistic direction

Kleine Zeitung by Karin Waldner-Petutschnig | 05. February 2019

Weibliches Kreativlabor in Millstatt

Ausstellungen, Tanzperformances, Workshops: Der „Art Space“ in Millstatt gedeiht. Leonie Humitsch erweitert die Tanzszene.

Von Karin Waldner-Petutschnig

 

Der „Art Space“ in Stift Millstatt wächst und gedeiht. Hier finden bereits im elften Jahr Ausstellungen, Tanzperformances, Workshops und Symposien, Eigenproduktionen uns Gastspiele statt. Das künstlerische Leitungsteam, Andrea K. Schlehwein und Eleonore Schäfer, hat sich heuer Verstärkung geholt: Leonie Humitsch, 33-jährige Tänzerin, Choreografin und Tanzpädagogin aus Paternion, kehrt nach Jahren in Wien nun in ihre Heimat zurück. Der zeitgenössische Tanz ist ihre Mission, die Vermittlungsarbeit mit Jugendlichen eines ihrer großen Anliegen. Humitsch ist Trägerin des Kärntner Förderpreises für darstellende Kunst (2016) und sei 2018 Mitglied des Fachbereichs für darstellende Kunst im Kärtner Kulturgremium. Mit ihrem neu gegründeten Verein „freitanz“ bereichert sie das Angebot im Art Space, den Auftakt wird die Eigenproduktion „Social Me“ im Mai machen. Es folgen Schulprojekte mit dem Borg Spittal und der Volksschule Millstatt sowie zwei Gastspiele für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. „Wir planen gemeinsam, unterstützen uns gegenseitig, aber jede macht ihr eigenes Programm“, schildert Schlehwein das Zusammenspiel der drei Frauen in dem Kreativlabor.

 

Hierher kommen nicht nur Künstler aus aller Welt, so wie demnächst die Koreaner Ha Haengeun (ab 24.2.) und Jong-Taek Woo (ab 29.3.), später Deborah Sengl und Christian Einfalt. Von Millstatt strahlt auch zeitgenössische Kunst aus: „Die Premieren sind hier, die Stücke gehen in die Welt“, freut sich Schlehwein.

Wenig Grund zur Freude hat die Künstlerin allerdings mit der finanziellen Lage. Die Unterstützung der Gemeinde, Land und Bundeskanzleramt muss nicht nur für die Künstler, sondern auch für die Miete (an die Bundesforste) reichen: „Die Miete mit zeitgenössischer zu erwirtschaften, ist eine Herausforderung!“

Schlehweins Jahresschwerpunkt liegt im Juli 2019 auf einem internationalen Symposium rund um den von Maja Lex begründeten „Elementaren Tanz“, der von der Unesco als immaterielles Kulturerbe anerkannt worden ist.

Nächste Veranstaltung: „Light On – Light Off”, Tanzperformance von Nayana Bhat, 8.2., 20 Uhr, Art Space Stift Millstatt.

www.artspace-stiftmillstatt.com

Kronenzeitung by Tina Perisutti | 06. February 2019

Zeitgenössisches in Tanz & Kunst findet 2019 Raum im Art Space Stift Millstatt.

 

Frauenpower mit Powerprogramm

Die Tänzerin und Tanzpädagogin Leonie Humitsch kehrt zurück nach Kärnten und erweitert somit den künstlerisch hochkarätigen, international agierenden Art Space um Andrea K. Schlehwein und Eleonore Schäfer im Stift Millstatt. Zeitgenössischer Tanz wird hier begleitet von gegenwärtiger Kunst und bietet neben Ausstellungen, Tanzproduktionen, Workshops, auch Tanz für Kinder und Jugendliche sowie Schulprojekte.

Gemeinsam bildet das Trio zwar den Art Space Stift Millstatt, wo am Montag das gehaltvolle Programm für 2019 im Mittelpunkt stand, in Sachen Förderungen sind die starken Frauen aber Einzelkämpferinnen. Humitsch, ehemalige Stadttänzerin von Klagenfurt und nunmehrige Vize-Obfrau der IG Tanz Theater Performance Kärnten Koroška, zeigt heuer als „freitanz“ unter dem Jahresthema „Mensch - gläsern, pur und unersättlich“ zwei sozialkritische Eigenproduktionen zu Social-Media und Klimawandel.

Jugendliche und Kinder können in einem Projekt mit dem BORG Spittal bzw. der VS Millstatt, aber auch in angebotenen Tanzkursen, den eigenen Körper als Ausdrucksmedium in Bezug auf unterschiedliche Themen kennenlernen. Weiters darf man gespannt sein auf zwei Gastspiele für Kinder und Erwachsene. Hauptanliegen der jungen Kulturarbeiterin ist, freien Tanz zu vermitteln und dadurch neue Denkräume zu eröffnen.

„Gemeinsam statt einsam“: So lautet das Jahresmotto von Schäfers Kunstinitiative „Forum Kunst“; mit dem humorvoll-virtuosen, in einem engen Badezimmer getanzten „Toilet Tango“ stellt sie die Verbindung zwischen Tanz und bildender Kunst her, das Bühnenbild dieser Produkt wurde bei der Biennale Venezia 2007 prämiert.

Als einzigartig sind die Ausstellungen zweier koreanischer Künstler zu bezeichnen, die Einblicke in die aktuelle asiatische Kunst verschaffen. Deborah Sengl ist mit Illustrationen eines Kinderbuches von Andrea Grill vertreten. Mit Christian Einfalt wird ein in Millstatt lebender Künstler präsent, der Grenzen zwischen Dreidimensionalität und Malerei verschwimmen lässt.

Im Mittelpunkt von Schlehweins Jahresprogramm steht ein international ausgerichtetes, für alle zugängliches Symposion um das Lex Padilla Tanzkonzept, welches für viele Tanzentwicklungen bis hin zum Butoh einflussgebend ist. Künstlerresidenzen wie das langjährige Festivalformat „Light on - light off“ und Eigenproduktionen ergänzen das hochwertige Programm 2019. Machbar ist derlei für die an der koreanischen Kunstuniversität unterrichtende Schlehwein aber nur mehr bei Gewährung der geforderten Fördersumme, da damit nicht nur das Programm bestritten, sondern auch die Miete für das Stift Millstatt (22.000 Euro im Jahr) abgedeckt werden muss.

Von Tina Perisutti

Info und ausführliches Programm: www.artspace-stiftmillstatt.com