Press Reviews

ex : cerpt | vol. 3

Press photos on request
Krone by Andrea Hein | 11. December 2016

Klagenfurt: Aesthetically gripping premiere of Andrea K. Schlehwein piece

 

Sharp shadows of solitude

Whoever missed the performances of the 3rd part of the 'ex : cerpt' series by Andrea K. Schlehwein and NETZWERK AKS this Friday and Saturday at Theater Halle 11 missed an unusually dense stage experience: A compact, poetic interlacing of video and movement art, supported by sound, words and light.

Within the scene it is already well known that poetry and calligraphically performed choreographies are the strength, indeed the hallmark of Andrea K. Schlehwein, a theatre maker acting on several levels (with a focus on dance and performance) based in Millstatt. Yet lately, her increasingly radical precision in statement and aesthetics keeps on surprising the consistent observer of her work. Following 'ex: cerpt I vol. 1 and 2', 'vol. 3' continues to write forth the history of mankind, fascinating from beginning to end. Yes, there is a doomsday feeling: the still partially optimistic, colourful 'utopia' of vol. 2 has vanished. Four dancers and their reduplicating shadows are drifting through natural, industrial and urban landscapes, untouched or destroyed, in elaborately choreographed disorientation. They run, they flee, in helpless solitude or at times in aggressive military formation - likely chased by memories - into the magnificent video images underscored with sound, accompanied by the distant, retrospective commentary of a fifth person.

Conclusion: An excellent 40 minutes in black and white. Too bad: In the hustle of Christmas shopping not enough visitors found their way into this stirring, thrilling, beautifully horrifying stage experience.

Klagenfurt: Ästhetisch packende Uraufführung von Andrea K. Schlehwein-Stück


Scharfe Schatten der Einsamkeit

Wer die Aufführungen des 3. Teils der „ex:cert“-Serie von Andrea K. Schlehwein und Netzwerk AKS Freitag und Samstag im Theater Halle 11 versäumt hat, dem ist ein selten dichtes Bühnenerlebnis entgangen: Die kompakte, poetische Verschränkung von Video- und Bewegungskunst, getragen von Sound, Wort und Licht.

 

Dass Poesie und kalligrafisch ausgeführte Choreografien die Stärke, ja das Markenzeichen der von Millstatt aus auf mehreren Ebenen wirkenden Theatermacherin (mit Schwerpunkt Tanz und Performance) sind, weiß die Szene längst. Ihre zunehmend radikale Schärfe in Aussage und Ästhetik überrascht den konsequenten Beobachter ihrer Arbeit in letzter Zeit immer öfter. Nach „ex:cert | vol. 1 und 2“ fasziniert nun vol. 3 dieses die Geschichte der Menschheit fortschreibenden Werks von Anfang bis Ende. Ja, es hat etwas Endzeitliches: Ausgelöscht ist die noch phasenweise optimistisch besetzte, bunte „Utopia“ aus vol. 2. Vier Tänzer und ihre sie verdoppelnden Schatten treiben in – ausgefeilt choreografierter – Orientierungslosigkeit durch Natur-, Industrie- und Stadtlandschaften, unberührt oder zerstört. Sie rennen, flüchten, hilflos einsam oder vorübergehend militärisch aggressiv formiert – hier holen sie wohl Erinnerungen ein – in grandiosen, soundunterlegten Videobilder zum fernen, rückblickenden Kommentar einer fünften Person.

 

Fazit: Exzellente 40 Minuten in Schwarz-Weiß. Schade: Im weihnachtlichen Einkaufstreiben fanden zu wenige Besucher den Weg zu diesem aufwühlenden, packenden, schön-schrecklichen Bühnenerlebnis.

Die Kritik im Original: Scharfe Schatten der Einsamkeit